Eigenschaften von Ferro-Titanit®

Ferro-Titanit® ist bis zu 70 HRC härtbar. Eine einfache und mit Stahl vergleichbare Wärmebehandlung ermöglicht aufgrund des verwendeten Legierungssystemes die hohen Härtewerte. Die Werkzeuge erreichen dadurch außergewöhnlich hohe Standzeiten, wodurch sich zum Beispiel Einsparungen durch Reduzierung von Umrüstvorgängen erzielen lassen.

Ferro-Titanit® lässt sich äußerst verzugsarm härten, da das Titankarbid zum einen eine geringe Wärmeausdehnung und keine Umwandlung besitzt und zum anderen ist das Gefüge auf Grund der pulvermetallurgischen Herstellung frei von Seigerungen und Faserverläufen. Das Härten wird im Vakuumofen empfohlen, da die negativen Einflusszonen an den Werkzeugoberflächen ansonsten ein größeres Aufmaß erfordern. Beim C-Spezial tritt durch das Härten und Anlassen eine Vergrößerung der Ausgangsmaße ein. Bei den Sorten WFN und S tritt durch Restaustenit eine Verkleinerung der Maße ein. Durch Tiefkühlung in flüssigem Stickstoff wird bei diesen Sorten hingegen eine Vergrößerung der Maße erreicht. Die Maßänderung ist in jedem Fall kleiner als 0,1 %.

Ferro-Titanit® bietet gute Kombinationsmöglichkeiten mit Stahl. Die Verbindungen werden durch Verbundsintern, Verbundlöten oder dem Heiß-Isostatischen Pressen sichergestellt. Bei einer Kombination befindet sich FerroTitanit® nur dort wo es benötigt wird – im verschleißbeanspruchten Bereich. Der Stahl als Trägerwerkstoff erlaubt Materialeinsparung, bietet höhere Zähigkeit und lässt sich kostengünstiger bearbeiten.

Ferro-Titanit® ermöglicht die Wiederverwendung gebrauchter Werkzeuge. Gebrauchte Werkzeuge und Verschleißteile können beliebig oft geglüht und zu neuen Teilen verarbeitet werden, da keine negativen Gefügeveränderungen wie Kornwachstum auftreten. Geringe Nacharbeit im geglühten Zustand schafft schnell Ersatz für ausgefallene Werkzeug- oder Verschleißteile (Beispiel: Nacharbeit eines Ziehwerkzeuges auf ein größeres Profil).

Ferro-Titanit®
ist zerspanbar nach gegebenen Richtlinien. Es kann im weichgeglühten Anlieferungszustand nach herkömmlichen Methoden wie Drehen, Fräsen, Bohren, Sägen etc. mit konventionellen Werkzeugen bearbeitet werden. Der eigene Werkzeugbau kann eingeschaltet werden. Mit verhältnismäßig niedrigen Selbstkosten entstehen so langlebige Werkzeuge.

Ferro-Titanit® minimiert die Verschweißneigung. Die Titankarbide in Ferro-Titanit® (ca. 45 Vol.-%) reagieren nicht mit anderen Werkstoffen. Die bei gut polierten Werkzeugen kaum feststellbare Kaltaufschweißung – vor allem bei Ziehwerkzeugen – und der hohe Verschleißwiderstand ergeben hohe Standmengenleistungen mit bester Oberfläche. Zudem ermöglicht die hohe TiC-Härte von 3200 HV (etwa 30% härter als das Wolframkarbid des Hartmetalls)  eine signifikante Steigerung der Beständigkeit gegen Abrasion.

Ferro-Titanit® hat ein geringes spezifisches Gewicht. Ferro-Titanit® ist 50 % leichter als Hartmetall und noch 15 % leichter als Stahl. Bei hohen Fliehkräften ergeben sich konstruktive Vorteile.