Zum Inhalt springen

Schleifen

Die große Karbidmenge und die hohe Härte des Titankarbids lassen verständlich erscheinen, dass dem Schleifvorgang besondere Aufmerksamkeit zu widmen ist. Hierbei ist von entscheidender Bedeutung, ob die Karbide in einer weichgeglühten oder in einer gehärteten Stahlbindephase vorliegen.
Das Schleifen im gehärteten Zustand führt zu einem wesentlich höheren Schleifscheibenverschleiß. Bewährt haben sich Korundscheiben mit keramischer Bindung, porösem Gefüge und feiner Körnung. Bei speziellen Fragen wenden Sie sich an den Schleifscheibenhersteller. Diamantscheiben aus nickelummantelten synthetischen Diamanten in Kunststoffbindung mit einer Konzentration von 75 c – 100 c in einer Diamantkorngröße von D 107 – D 151 werden besonders zum Fertigschliff von Ferro- Titanit® im gehärteten Zustand empfohlen.

Beim Schleifen sind folgende wichtige Grundregeln zu beachten:

  • mit kräftigem, möglichst dicht an die Kontaktstelle Scheibe/Werkstück reichendem, spülendem Kühlmittelstrahl schleifen;
  • möglichst geringe Zustellung wählen.

Polieren

Bei den hochwertigen Ferro-Titanit®-Hartstoffen ist die Güte der Oberfläche maßgebend für die Standzeit der Werkzeuge und Maschinenteile. Nach der Schleifbearbeitung auf eine bestmögliche Oberflächengüte sollte in aller Regel mit Diamantpolierpaste poliert werden, um eine optimale Oberflächengüte zu erreichen. Vorpoliert wird mit Diamant-Feinkörnung D 15 (10 – 25 μm), fertig poliert wird mit D 3 (2 – 5 μm). Falls erforderlich, kann ein Polieren mit D 1
(1 – 2 μm) nachgeschaltet werden.